Ölkühleranlage

Luftgekühlt ist auch das Öl. Um die Temperaturen in den Griff zu bekommen war es erforderlich, eine zusätzliche Ölkühleranlage zu montieren. Der Zusatzölkühler wird bei mir über ein Thermostat gesteuert und ist zwischen dem Motor und dem Ölfilter angeflanscht. Der Originale Ölkühler ist immer noch vorhanden, ebenso die Lüftungsklappen. Das serienmäßige Seilzugthermostat ist bewusst ausser Funktion. So bekommt der Motor von Anfang die maximale Kühlluft und die Klappen lenken den Luftstrom direkt auf den Ölkühler. Ich habe auch schon von der Variante gehört, dass sowohl das Seilzugthermostat als auch die Klappen ausgebaut sind. Soll auch funktionieren. Um den Ölkühler möglichst unsichtbar zu montieren, habe ich ihn flach zwischen Bodenplatte und Hinterachse montiert. Hier ein Bild von den Anpassungsarbeiten
 
Um den Ölkühler so zu montieren war es natürlich erforderlich, entsprechende Halter anzufertigen. Hier ein paar Bilder

    

 


Die komplette Ölkühleranlage inklusive der auf Maß angefertigten und mit Hülsen verpressten Schläuche habe ich bei Ahnendorp gekauft. Durch den Stabi der Automatiklimousine lassen sich prima die Schläuche verlegen.
Da der Motor faktisch über 2 Ölkühler verügt, haben wir den Zusatzölkühler nicht in den Fahrtwind gestellt. Auch im Sommer steigt bei längerer Autobahnfahrt die Temperatur kaum über 100°C.